Login

Neuigkeiten

Das Jugendblasorchester Lendersdorf sucht DICH!

Du willst nicht immer nur zuhören, sondern selbst ein Instrument erlernen? Du möchtest Teil eines Orchesters werden und Deine Freude an der Musik mit anderen teilen?

Dann bist Du bei uns genau richtig.

Wir bilden aus:
- Musikalische Grundausbildung (Blockflöte)
- Blechblasinstrumente (Trompete, Posaune Horn, Tuba)
- Schlagwerk (Schlagzeug, Percussion)
- Holzblasinstrumente (Klarinette, Querflöte, Saxophon)

Du erhälst wöchentlich 30 Minuten Einzelunterricht. Das Beste bei uns ist, dass Du kein Instrument kaufen musst. Du kannst Dein Instrument bei uns ausleihen.

Wir haben Dein Interesse geweckt? Dann melde Dich bei uns:

Nachwuchs-JBO@gmx.de

Eure Ausbildungsleiterinnen

 

Anne Vieth und Brinja Bank

Nach oben

JBO Lendersdorf setzt weiter auf Jugend (17.05.2022)

Nach erfolgreich bestrittenem Frühjahrskonzert traf sich das Jugendblasorchester St. Michael Lendersdorf in der ersten Maiwoche zur alljährlichen Jahreshauptversammlung, um das vergangene Jahr Revue passieren zu lassen, die nächste Projekte und zukünftige Ausrichtung zu besprechen sowie die Wahl des Vereinsvorstands vorzunehmen.

Bei der diesjährigen Jahreshauptversammlung sind die Erinnerungen an das Frühjahrskonzert noch ganz frisch: An diesem Abend im März feierte das Orchester sowohl die langersehnte Rückkehr aus der coronabedingten Konzertpause als auch viele beeindruckende Jubiläen. „Ein halbes Jahrhundert“ war nicht nur das Stück, mit das Publikum begrüßt wurde, sondern auch das Motto des gesamten Abends – und das nicht ohne Grund: Bereits vor zwei Jahren wollten die Musikerinnen und Musiker das 50-jährige Bestehen ihres Vereins feiern, doch dann machte ihnen die Coronavirus-Pandemie einen Strich durch die Rechnung.

Davon unterkriegen lassen hat sich das Orchester jedoch nicht. Open-Air-Proben auf dem Bauschhof in Berzbuir und Zusammentreffen mit viel Abstand und strengem Hygienekonzept in der Rurtalhalle Lendersdorf halfen dem JBO Lendersdorf über die schwierige Zeit hinweg und machten die Vorbereitung auf das diesjährige Frühjahrskonzert möglich. Seltene Gelegenheiten für Auftritte boten sich im vergangenen Jahr aufgrund der angespannten Situation leider nur zum Erntedankfest auf dem Bauschhof in Berzbuir und den Martinsumzügen in Lendersdorf und Berzbuir. Das geplante Weihnachtskonzert hatte das Orchester aus Rücksicht auf sich und andere kurzfristig abgesagt.

Zwar ist der Verein dankbar, dass sich im vergangenen Jahr trotz allem einige wenige Auftrittsmöglichkeiten ergeben haben, doch noch mehr freuen sich alle Beteiligten nun darüber, dass sich der Kalender wieder mit vielen Terminen füllt. Beim Maifest in Lendersdorf spielte bereits eine kleine Besetzung und in den nächsten Wochen stehen einige größere Außentermine an: Schützenfest in Sinnersdorf, Fronleichnamsmesse und -prozession in Lendersdorf., Dorfplatz- und Schützenfest in Straß und ein Zapfenstreich in Rölsdorf.

Highlight des Jahres wird eine Orchesterfahrt nach Lechbruck am See in Bayern. Der Ort pflegt bereits seit einigen Jahren eine rege Freundschaft mit Lendersdorf. Der so entstandene Kontakt ermöglicht es dem JBO nun, dort im September zwei Konzerte zu spielen, selbst neue Freundschaften zu knüpfen und als Verein weiter zusammenzuwachsen.

Neben dem obligatorischen Geschäfts- und Kassenbericht sowie der Entlastung des bestehenden Vorstands stand in diesem Jahr erneut die Neuwahl des Vorstands im Vordergrund.

Wiedergewählt wurden Yannick Fackeldey als Vorsitzender, Annika Pütz als Kassiererin und Marion Leclaire als Notenwartin. Bestätigt wurden ebenfalls Brinja Bank und Anne Vieth als Ausbildungsbeauftragte. Eine wichtige Neubesetzung erfolgte für das Amt des Geschäftsführers. Dieses war seit mehreren Jahren erfolgreich und mit unermüdlichem Engagement von Rebecca Schüßeler ausgefüllt worden. Aus Zeitgründen musste sie ihre Tätigkeit jedoch niederlegen und übergab das Zepter nun an Simon Haupt. Eine weitere Änderung ergab sich so für das Amt des Instrumenten- und Kleiderwarts, das Simon Haupt ausgeübt hatte und jetzt wieder von Marco Sistenich übernommen wird. Auch bei der Position des Jugendvorstands, die sich Nadine Lambertz und Tim Böttcher teilten, kam es zu einer Neuerung: Tim Böttcher, der sich ebenfalls wegen zeitlicher Belastung aus dem Amt zurückzog, wurde von Aaliyah Adriany abgelöst.

Mit seinem gewählten Vorstand setzt das JBO weiterhin auf die Jugend. Dies soll sich auch in der weiteren Ausrichtung und Projektarbeit niederschlagen. Das Anwerben und die Ausbildung neuer Nachwuchskräfte sollen in den nächsten Monaten mit der Umsetzung neuer Konzepte und Ideen intensiviert werden. Damit möchte sich der Verein nicht nur langfristig erhalten, sondern auch mehr allgemein für die Kinder- und Jugendarbeit in der Gemeinde einsetzen.

Das Orchester bedankt sich sehr herzlich bei den aus dem Amt geschiedenen Mitgliedern für ihren hervorragenden Einsatz und den bestätigten und neu gewählten Amtsträgern für ihre bisherige und zukünftige Arbeit. (Julia Rode)

Nach oben

Eine Reise durch 50 + 2 Jahre Vereinsgeschichte (08.04.2022)

Bei seinem Frühjahrskonzert bot das Jugendblasorchester St. Michael Lendersdorf ein abwechslungsreiches, stimmungsvolles Programm und feierte sowohl die Rückkehr aus der coronabedingten Konzertpause als auch viele beeindruckende Jubiläen.



„Ein halbes Jahrhundert“ war nicht nur das Stück, mit dem das Jugendblasorchester St. Michael Lendersdorf sein Publikum am 2. April zu seinem Frühjahrskonzert begrüßte, sondern auch das Motto des gesamten Abends – und das nicht ohne Grund: Bereits vor zwei Jahren wollten die Musikerinnen und Musiker das 50-jährige Bestehen ihres Vereins feiern, doch dann machte ihnen die Coronavirus-Pandemie einen Strich durch die Rechnung.

Davon unterkriegen lassen hat sich das Orchester jedoch nicht. Open-Air-Proben auf dem Bauschhof in Berzbuir und Zusammentreffen mit viel Abstand und strengem Hygienekonzept in der Rurtalhalle Lendersdorf halfen dem JBO Lendersdorf über die schwierige Zeit hinweg und machten die Vorbereitung auf das diesjährige Frühjahrskonzert möglich.

Unter der Leitung von Dirigent Christoph Schiffers konnte das Orchester sein Publikum daher an diesem Samstagabend im April auf eine Reise durch die Vereinsgeschichte und um die ganze Welt entführen. Reisedestinationen waren unter anderem New York mit „West Side Story“, arrangiert von Naohiro Iwai, der Wilde Westen mit Johan de Meys „Moment for Morricone“ sowie Großbritannien mit „Harry Potter and the Philosopher’s Stone“ von Arrangeur Frank Bernaerts. Außerdem ging es mit „Auf einem persischen Markt“ von Albert W. Ketèlbey zurück zu den Anfängen des Traditionsvereins.

Einen Blick in die Vergangenheit boten auch „Kein schöner Land“, eine konzertante Fantasie über deutsche Volksweisen von Franz Watz, und das unterhaltsame „Der Lindenbaum“ von Roland Kreid mit abwechslungsreichen Variationen über das Volkslied „Am Brunnen vor dem Tore“.

Natürlich durften im Programm beliebte Evergreens des Orchesters wie „James Last Golden Hits“, „The Eighties“ und „The Blues Brothers Revue” nicht fehlen. Belohnt wurden die Musiker:innen mit Standing Ovations. Den begeisterten Rufen nach Zugabe wurde selbstverständlich gerne nachgegeben.

Gemeinschaft und Zusammenhalt werden beim JBO Lendersdorf großgeschrieben. Daher ist das Orchester sehr stolz auf seine langjährigen Mitgliedschaften und findet beim alljährlichen Frühjahrskonzert stets Zeit, diese zu honorieren. Trotz der Konzertpause in den letzten beiden Jahren sollte niemand untergehen und so wurden dieses Mal einfach alle Jubilar:innen von 2020 bis 2022 zusammengefasst und gleichermaßen gewürdigt:

Für ihr 5-jähriges Engagement wurden Aaliyah Adriany und der Vereinsvorsitzende Yannick Fackeldey ausgezeichnet. 10 Jahre Orchesterzugehörigkeit konnten Kai Winands, Jens Cremer, Steffen Berger und Brinja Bank verzeichnen. Bereits 20 Jahre dabei sind Elke Peterhoff, Thomas Nolden und Kai Dresia. 25 Jahre JBO feierten Uschi Bank, Anja Finke, Jonas Peterhoff, Rebecca Schüßeler, Julia Rode und Marco Sistenich. Für tolle und engagierte 45 Jahre Mitgliedschaft wurden Ria Gierok und die ehemalige Vorsitzende Marion Schüßeler geehrt. Besonders beeindruckend war hier aber das 50-jährige Jubiläum von Ferdi Brüders, der das Orchester seit 1970 ununterbrochen an der Tuba und mit Rat und Tat begleitet.

Nicht nur der JBO-Vorstand bedankte sich bei den Jubilar:innen, auch Micha Rosenkranz, der Vorsitzende von MusikART Düren e.V. (Dürener Kreisverband des Volksmusikerbundes NRW e.V.) hatte extra die Zeit gefunden, um persönlich zu gratulieren und die entsprechenden Urkunden und Ehrennadeln des VMB NRW zu überreichen.

Nach diesem gelungenen Abend ist das JBO Lendersdorf motiviert, wieder in einen geregelteren Proben- und Konzertalltag zu starten. Die nächsten Auftritte und Projekte sind bereits in konkreter Planung. In diesem Zusammenhang freute man sich natürlich auch über die Unterstützung der Sparkasse Düren, die 3.000 € in die Jugendarbeit des Orchesters investierte. Diese Arbeit soll nun in diesem Jahr wieder einen besonderen Fokus erhalten. Interessierte jeden Alters und jeder Könnensstufe sind herzlich eingeladen, sich unter Nachwuchs-JBO@gmx.de zu melden und einfach zum Reinschnuppern vorbeizukommen. (Julia Rode)

Nach oben